Lastminute Kreuzfahrten

Kreuzfahrten

Corona-Lage auf Mallorca: Mitte März kein Risikogebiet mehr

Corona-Lage auf Mallorca: Mitte März kein Risikogebiet mehr


Endlich scheint es einen Lichtblick für Reisende zu geben: Ausgerechnet die Lieblingsinsel der Deutschen, Mallorca, zeigt aktuell eine positive Entwicklung in der Corona-Pandemie. Steht dem Urlaub jetzt nichts mehr im Wege?

Überblick

Wegen stark sinkender Corona-Infektionszahlen hebt die Bundesregierung die Reisebeschränkungen für Mallorca auf. Die beliebteste Urlaubsinsel der Deutschen gilt ab Sonntag wie auch die anderen Balearen-Inseln und einige spanische Festlandsregionen nicht mehr als Risikogebiet, wie das Robert Koch-Institut am Freitag mitteilte.

Bisher galt ganz Spanien als Corona-Risikogebiet. Wer hier Urlaub plant, muss bei der Rückkehr nach Deutschland die Quarantäne- und Testpflicht einhalten. Bis zum 20. Februar zählte das Urlaubsland inklusive der Balearen wie Mallorca sogar zu den Hochinzidenzgebieten. Doch jetzt scheint sich die Lage zumindest auf Mallorca etwas zu entspannen. Was könnte das für künftige Reisen bedeuten?

Foto-Serie mit 9 Bildern

Was gilt aktuell für Reisen nach Mallorca?

Aktuell gilt für ganz Spanien sowohl die Reisewarnung des Auswärtigen Amtes als auch die Einstufung als Corona-Risikogebiet. Das bedeutet, dass ein Urlaub zwar grundsätzlich möglich, allerdings mit strengen Auflagen belegt ist. So gilt bei der Rückkehr nach Deutschland eine zehntägige Quarantänepflicht für Urlauber. Pauschalreisen und Flüge werden häufig wegen der Reisewarnung abgesagt oder gar nicht erst im gewohnten Umfang angeboten. 

Die Einreise nach Spanien und damit auch Mallorca ist aus Deutschland allerdings grundsätzlich möglich. Für alle Urlauber ab sechs Jahren gilt eine Testpflicht: Bei der Einreise muss ein negativer PCR-Test vorgezeigt werden. Deutschland gilt in Spanien zudem als Risikogebiet, weshalb der Test nicht älter als 72 Stunden sein darf. Zudem müssen Flugreisende ein Formular im Spain-Travel Health-Portal zur Gesundheitskontrolle ausfüllen, das einen QR-Code erzeugt, der bei Einreise vorgelegt werden muss.

Hinzu kommen regelmäßige Gesundheitskontrollen bei der Einreise, es ist also sehr wahrscheinlich, dass Fieber gemessen wird und Sie bei einer erhöhten Temperatur eingehend untersucht werden.

Wie hoch sind die Infektionszahlen auf Mallorca?

Wie die Regionalregierung von Mallorca mitteilt, gab es am Mittwoch, 10. März, für die vergangenen 24 Stunden 40 Neuansteckungen mit dem Coronavirus. Es gab keine neuen Todesfälle. Seit Ausbruch der Pandemie sind demnach auf den Balearen 734 Menschen an Covid-19 gestorben. Momentan gibt es auf Mallorca rund 1.200 aktive Corona-Infektionen, insgesamt haben sich seit Beginn der Pandemie mehr als 40.000 Menschen auf der Urlaubsinsel mit SARS-CoV-2 infiziert.

Für die Balearen insgesamt lag die Sieben-Tage-Inzidenz zuletzt bei rund 22, für ganz Spanien war sie am Dienstag bei 62, was die weitere Einstufung des gesamten Landes als Risikogebiet zur Folge hätte. Spanien bewertet verschiedene Faktoren der Pandemie mit einem Ampelsystem: Auf den Balearen gelten demnach sowohl die Sieben-Tage-Inzidenz als auch die Infektionsrate, die Testrate und die Qualität des Gesundheitssystems als „im grünen Bereich“, einzig der Anteil der Geimpften liegt mit nur 2,2 Prozent im roten Bereich. 

Wann könnten die Maßnahmen gelockert werden?

Wegen stark sinkender Corona-Infektionszahlen hebt die Bundesregierung die Reisebeschränkungen für Mallorca nun auf. Die beliebteste Urlaubsinsel der Deutschen gilt ab Sonntag wie auch die anderen Balearen-Inseln und einige spanische Festlandsregionen nicht mehr als Risikogebiet, wie das Robert Koch-Institut am Freitag im Internet mitteilte.

Marek Andryszak, Geschäftsführer von Tui Deutschland, blickte vor wenigen Tagen im Interview mit t-online ebenfalls positiv auf die Entwicklungen auf Mallorca: „Für Mallorca etwa sieht es aktuell sehr gut aus. Dort liegt die Inzidenz seit Wochen unter 35. Zu meiner Verwunderung hat das Robert Koch-Institut nicht schon letzten Freitag Entwarnung für Mallorca gegeben. Wir hoffen deshalb, dass das in den kommenden Tagen geschieht und auch die Reisewarnung für die Balearen aufgehoben wird.“

Er kündigte zudem an, Tui ermögliche den Osterurlaub auf der Urlaubsinsel. „Die Hotellerie hat sich intensiv vorbereitet, sicheren und verantwortungsvollen Urlaub anzubieten.“ Präzise Hygienekonzepte auf Mallorca gäben Zuversicht, die Abstimmung mit den Behörden sei eng. Auch Eurowings signalisierte kürzlich, Osterurlaub auf Mallorca sei eine realistische Option. 

Wie könnte ein Urlaub auf Mallorca nun aussehen?

Da Mallorca ab dem 14. März nicht mehr als Risikogebiet gilt, entfällt für deutsche Urlauber die Quarantänepflicht nach der Rückkehr aus dem Urlaub. Sie können dann also ganz normal nach Spanien und zurück reisen. Die Regeln von spanischer Seite sind allerdings unabhängig von den deutschen, die Test- und Registrierungspflicht bei der Einreise sowie Gesundheitskontrollen werden also voraussichtlich bleiben. 

Unabhängig von der Einreise gelten in Spanien und insbesondere auf Mallorca und den Balearen auch weiterhin Corona-Maßnahmen, die den Urlaub beeinträchtigen könnten: Zunächst bis 15. März sind diese Maßnahmen sogar verschärft. So gilt eine nächtliche Ausgangssperre zwischen 22 und 6 Uhr und Zusammenkünfte von mehr als sechs Personen sind verboten. Ibiza und Formentera sind sogar komplett abgesperrt und dürfen nur aus triftigen Gründen verlassen oder betreten werden. 

Auf Mallorca, Formentera und Menorca darf die Außengastronomie zwar öffnen, allerdings nur unter strengen Auflagen wie bestimmten Öffnungszeiten und eingeschränkter Kapazität. Geschäfte haben ebenfalls nur eingeschränkte Öffnungszeiten. 

Published at Fri, 12 Mar 2021 11:57:23 +0000