Lastminute Kreuzfahrten

Kreuzfahrten

Auf Reisen: Diese Dinge sollten Sie vermeiden

Auf Reisen: Diese Dinge sollten Sie vermeiden

Doch sind sie wirklich sicher? Die Kurzantwort lautet: nein. Ganz alte Modelle lassen sich teils öffnen, in dem man die Stromzufuhr kappt, andere sind noch immer mit der Werkseinstellung zu öffnen, wieder andere geben ihren Inhalt preis, wenn man mit der Faust fest auf den Deckel haut.

Im Internet finden sich solche Anleitungen zuhauf, darunter auch einige schräge Methoden, für die man eine Kartoffel braucht.

Auch der Tüv Rheinland warnte 2019: Für Diebe seien Safes in Hotelzimmern oft nur ein kleines Hindernis, weil sie mit einfachen Schrauben im Schrank oder an der Wand montiert sind. Dann könnten sie von Kriminellen herausgebrochen und mitgenommen werden.

Sicherer sei es, auf den Hotelsafe an der Rezeption zurückzugreifen, riet der Tüv Rheinland seinerzeit. Dort würden Wertgegenstände gegen eine Quittung in Empfang genommen und seien – im Gegensatz zur Aufbewahrung in Zimmertresoren – in vollem Umfang versichert.

Das Fazit? Meist geht es gut. Falls Sie wirklich wichtige Dinge dabeihaben, sollten Sie aber im Hotel noch einmal nachfragen, ob es keine sicherere Verwahrung gibt.

2. Auf dem Schiff telefonieren

Unterwegs mit der Fähre, zum Beispiel von Deutschland nach Schweden oder Norwegen, scheint der Griff zum Smartphone in Sachen Kosten kein Problem. Schließlich entfallen seit 2017 im EU-Ausland und einigen anderen Ländern die Roaming-Gebühren.

Doch dummerweise gilt dies nur für landbasierte Netze. Da es unterwegs auf dem Meer sonst meist keine Handyverbindung gäbe, haben große Schiffe oft ein bordeigenes Mobilfunknetz, das wiederum mit einem Satellitennetz verbunden ist.

Leider sind diese Schiffsnetze atemberaubend hochpreisig und kennen auch keine automatische Kostenbegrenzung: Ein kurzes Telefonat kostet zwischen drei und sieben Euro/Minute, pro 100 Kilobyte Datenverkehr kann man mit bis zu 2,50 Euro rechnen.

Zur Einordnung: Ein kurzer WhatsApp-Film von nicht einmal einer Minute hat ein Volumen von rund ein bis drei Megabyte. Das Abspielen schlägt also in dem Preisbeispiel mit 25 bis 75 Euro zu Buche.

Was es kostet, die Kinder mit einem längeren Youtube-Film ruhigzustellen, mag man sich gar nicht vorstellen. Gegen all dies gibt es allerdings eine sichere Gegenmaßnahme: Das Smartphone einfach ausschalten oder zumindest in den Flugmodus wechseln.

3. Alles ins Fluggepäck packen

Alles, was man nach der Landung sofort braucht, gehört definitiv nicht ins Fluggepäck. 2019, also im letzten „normalen“ Reisejahr vor Corona, verbummelten die Fluggesellschaften weltweit laut Bericht des IT-Dienstleisters Sita rund 25,4 Millionen Gepäckstücke, das sind etwas mehr als 5,5 Koffer pro tausend Passagiere.

Das allein ist noch kein Grund für Verlustangst: 99,5 Prozent aller vermissten Gepäckstücke tauchen laut dem Internationalen Verband der Fluggesellschaften IATA wieder auf. Um nicht zu den restlichen 0,5 Prozent zu gehören, sollte man aber weder lockere Gurte am Gepäck baumeln lassen noch mit allzu verschlissenem Koffer antreten.

Wichtig ist auch die sogenannte Minimum Connecting Time eines Umsteigeflughafens. Ist die Umsteigezeit kürzer als die angegebene Mindestzeitspanne, wird es knapp und der Koffer kommt wahrscheinlich frühestens mit dem nächsten Flieger der Fluggesellschaft am Zielort an und folgt dann meist per Taxi oder Kurier dem Besitzer.

Published at Tue, 03 May 2022 11:45:00 +0200