Lastminute Kreuzfahrten

Kreuzfahrten

Wildparks: Das sind die zehn besten in Deutschland – neues Ranking

Wildparks: Das sind die zehn besten in Deutschland – neues Ranking


Frühlingswetter und Osterferien locken aktuell viele in die Natur – Wildtiere gibt es dort allerdings nur mit viel Glück zu sehen. Deshalb planen viele einen Ausflug in den Wildpark. Welche sind besonders schön?

Sonnenschein und Ferien sind die beste Kombination für einen Ausflug in den Wildpark. Und nicht nur das: Im Frühling gibt es besonders viele Tierbabys zu sehen. Die ersten Rehkitze, Frischlinge oder Luchsjungen kommen in diesen Tagen zur Welt. 

Um herauszufinden, welche deutschen Wildparks sich für einen tierischen Ausflug in die Natur besonders lohnen, hat das Kurzreiseportal „kurz-mal-weg.de“ 80 von ihnen miteinander verglichen. Das Ergebnis hilft sicher nicht nur bei der Osterplanung: 

Was macht einen Wildpark aus? 

Laut der Deutschen Tierpark-Gesellschaft (DTG) gibt es in einem Wildpark anders als in Zoos oder Tierparks hauptsächlich heimisches Wild, wie Hirsche, Bären oder Wölfe, sowie seltene oder bedrohte Haustierrassen zu sehen.

Manchmal braucht es auch dort ein wenig Glück, da die Gehege im Idealfall der natürlichen Lebensweise der Tiere angepasst und somit recht weitläufig sind. In einigen Wildparks gibt es aber auch die Möglichkeit, einige der Tiere wie Rehe oder Ziegen hautnah zu erleben und zu füttern. 

Welches sind die zehn besten Wildparks in Deutschland? 

Beim Vergleich der Wildparks hat das Reiseportal die Anzahl der Instagram-Hashtags, die Größe der Parks in Quadratmetern, den Eintrittspreis sowie die Vielfalt der Tierwelt betrachtet. Pro Kategorie konnten 80 Punkte geholt werden. Insgesamt waren so 320 Zähler möglich.

Gewonnen hat in diesem Ranking schließlich der Wildpark Leipzig in Sachsen, auf Platz 2 folgt die Fasanerie Wiesbaden in Hessen und auf Platz 3 der Heimat-Tierpark Olderdissen in Nordrhein-Westfalen. Das gesamte Ranking: 

  • Platz 1: Wildpark Leipzig, Sachsen
  • Platz 2: Fasanerie Wiesbaden, Hessen
  • Platz 3: Heimat-Tierpark Olderdissen, Nordrhein-Westfalen
  • Platz 4: Wildpark Eekholt, Schleswig-Holstein
  • Platz 5: Wildpark MV, Mecklenburg-Vorpommern
  • Platz 6: Wildpark Poing, Bayern
  • Platz 7: Wildpark Schwarze Berge, Niedersachsen
  • Platz 8: Lindenthaler Tierpark, Nordrhein-Westfalen
  • Platz 9: Tierfreigelände Nationalpark Lusen, Bayern
  • Platz 9: Wildpark Pforzheim, Baden-Württemberg
  • Platz 10: Wildpark Schwentinental, Schleswig-Holstein

Informationen zu den besten Wildparks 

Platz 1: Wildpark Leipzig, Sachsen (267 Punkte)

Der Wildpark Leipzig dient zum einen als Naherholungsgebiet, zum anderen allerdings auch zu Forschungs- und Erhaltungszwecken der einheimischen Wildtiere. 

Rotwild: ein röhrender Rothirsch im Wildpark Leipzig.  (Quelle: imago images/STAR-MEDIA)Rotwild: ein röhrender Rothirsch im Wildpark Leipzig. (Quelle: STAR-MEDIA/imago images)

Neben Rot- und Damwild können hier Elche, Luchse, Waschbären und rund 30 weitere Tierarten beobachtet werden. Die Tierparkanlage liegt im Auenwald und ist rund 420.000 Quadratmeter groß. Zusätzlich zum normalen Besuch gibt es Führungen, Exkursionen oder Ausstellungen. 

  • Adresse: Koburger Str. 12a, Leipzig
  • Öffnungszeiten: 16. März bis 30. Oktober von 9 bis 19 Uhr; 1. November bis 15. März von 9 bis 17 Uhr
  • Eintritt: frei, Spenden sind erwünscht

Platz 2: Fasanerie Wiesbaden, Hessen (254 Punkte)

Die Fasanerie Wiesbaden beherbergt mehr als 40 Tierarten, darunter Schafe, Wölfe, Füchse oder Bären. Daneben laden Wiesen, Gewässer und eine Vielzahl an Pflanzen zum Verweilen in der Natur ein. Schafe, Ziegen und Hirsche dürfen zudem gefüttert werden. 

Die rund 230.000 Quadratmeter verteilen sich allerdings auf rund 60 Höhenmetern, was den Besuch mit Kinderwagen und Rollstühlen erschwert. 

  • Adresse: Wilfried-Ries-Str. 20, Wiesbaden
  • Öffnungszeiten: im Sommer täglich von 9 bis 18 Uhr, im Winter von 9 bis 17 Uhr
  • Eintritt: frei, Spenden sind erwünscht

Platz 3: Heimat-Tierpark Olderdissen, Nordrhein-Westfalen (242 Punkte)

Der Heimat-Tierpark Olderdissen liegt in Bielefeld, am nördlichen Rand des östlichen Teutoburger Waldes.  Auf 160.000 Quadratmetern tummeln sich hier rund 450 Tiere – vom Storch über das Alpenmurmeltier bis hin zum Bären. 

Etwas ganz Besonderes in diesem Tierpark: Einige Tiere sind gekommen und geblieben – ohne Zäune und ohne menschliches Zutun. Dazu zählen die Störche ebenso wie Reiher. 

  • Adresse: Dornberger Str. 149a, Bielefeld
  • Öffnungszeiten: täglich von 8 bis 20 Uhr
  • Eintritt: frei, Spenden sind erwünscht

Platz 4: Wildpark Eekholt, Schleswig-Holstein (238 Punkte)

Rund eine Autostunde südlich von der schleswig-holsteinischen Landeshauptstadt Kiel entfernt liegt der Wildpark Eekholt. Hier leben rund 100 Tierarten auf 670.000 Quadratmetern. 

Der Park wurde 1970 gegründet und seitdem immer mehr zu einer Naturerlebnis- und Bildungsstätte weiterentwickelt. Mittlerweile gibt es mehr als 700 Tiere in Eekholt, darunter Wild, Kraniche, Seeadler und Wildkatzen, aber auch Füchse, Wölfe und Fischotter. 

Sandregenpfeifer (Charadrius hiaticula): Im Wildpark Eekholt gibt es auch einige besondere Vogelarten zu sehen. (Quelle: imago images/Strussfoto)Sandregenpfeifer (Charadrius hiaticula): Im Wildpark Eekholt gibt es auch einige besondere Vogelarten zu sehen. (Quelle: Strussfoto/imago images)

  • Adresse: Stellbrooker Weg, 24598 Heidmühlen
  • Öffnungszeiten: von März bis November von 9 bis 20 Uhr, letzter Einlass ist um 18 Uhr; von November bis März ist der Park von 9 bis 18 Uhr geöffnet, letzter Einlass ist um 16 Uhr
  • Eintritt: 11,50 Euro für Erwachsene, 10 Euro für Kinder

Platz 5: Wildpark MV, Mecklenburg-Vorpommern (237 Punkte)

Der Wildpark MV liegt in Güstrow, etwa 40 Autofahrtminuten südlich von Rostock. Der Park überzeugt vor allem durch seine Größe: Auf 200 Hektar leben 90 Tiere, die so besonders viel Platz haben. 

Ein Highlight des Parks sind außerdem die rund zwei Stunden langen, geführten Wolfswanderungen in der Dämmerung inklusive Wolfsfütterung von April bis Dezember.

  • Adresse: Primerburg, Güstrow
  • Öffnungszeiten: März von 9 bis 18 Uhr, April bis Oktober von 9 bis 19 Uhr und November bis Februar von 9 bis 16 Uhr; der Einlass endet jeweils 30 Minuten vor Schließung
  • Eintritt: 13 Euro für Erwachsene, 8 Euro für Kinder

Wo gibt es noch mehr Wildparks? 

Auch wenn die Wildparks des Rankings nicht bei Ihnen in der Nähe liegen, lohnt sich ein Blick in die nähere Umgebung. In ganz Deutschland gibt es mehr als 150 Wildparks und Wildtiergehege, bei vielen ist der Eintritt sogar kostenlos. 

Die meisten Wildparks finden sich einer Auflistung von „freizeitfans.de“ zufolge in Bayern, Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz. Aber auch kleine Bundesländer wie das Saarland mit immerhin neun Wildparks bieten zahlreiche Möglichkeiten. Einzig in Bremen gibt es keinen solchen Tierpark, dafür allerdings in Niedersachsen gleich neun. 

Published at Fri, 15 Apr 2022 13:19:51 +0200